Chronik der Deutschen Gesellschaft für Koloproktologie

Die Deutsche Gesellschaft für Koloproktologie (DGK) wurde am 21. November 1990 in Düsseldorf als gemeinnütziger Verein (e. V.) gegründet und beschäftigt sich interdisziplinär mit allen auf dem Gebiet der Koloproktologie auftretenden Erkrankungen, insbesondere deren Diagnostik und Therapie. Ziel der Gesellschaft (DGK) ist

Der interdisziplinäre Charakter der Koloproktologie soll insbesondere durch die Zusammensetzung der Mitglieder, des Präsidiums sowie des wissenschaftlichen Tagungsprogrammes zum Ausdruck gebracht werden.

Gründungsmitglieder waren: R. Alpers, W. Brühl, P. Forstmann, Th. Hager, C. Junghans, J. J. Kirsch, J. Lill, G. Mahlke, J. Meier zu Eis- sen, H. Mlitz, F. Raulf, H. Schüler, V. Wienert und O. Zenner. Zum ersten Präsidenten wurde Th. Hager gewählt. Diese Gründung wurde wesentlich beeinflusst durch fachliche und finanzielle Unterstützung des damaligen Berufsverbandes der Proktologen Deutschlands und den persönlichen, großen Einsatz von P. Forstmann und Th. Hager.

Von 1991–1996 wurde der Jahreskongress – die „Koloproktologie-Tage“ – gemeinsam mit dem Berufsverband der Coloproktologen Deutschlands in Bad Homburg ausgerichtet. 1995 schloss sich die Arbeitsgemeinschaft für Coloproktologie (CACP) der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie als Mitveranstalter an. Wegen zunehmender Resonanz mit regelmäßig über 400 Teilnehmern erfolgte 1997 der Umzug nach München. Mittlerweile wurde der Jahreskongress von regelmäßig über 400 Teilnehmern besucht.

Eine weitere Vertiefung der Kooperation erfolgte:

Dank aller Beteiligten hat sich daraus mittlerweile eine der bedeutendsten wissenschaftlichen Fortbildungsveranstaltung in der Koloproktologie entwickelt. 2006 wurde erstmals die „Schallmauer“ von 600, 2011 von 1000 und 2015 von 1280 Kongressteilnehmern überschritten.

Seit 2003 werden durch ein wissenschaftliches Komitee Preise für herausragende Forschungarbeiten ausgezeichnet. 2016 wird erstmals ein Forschungsförderungspreis an ChirurgINNEN in der klinischen und experimentellen Forschung auf dem Gebiet der Koloproktologie vergeben.

Der proktologische Nachwuchs wird:

2001 wurde die DGK in die Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher medizinischer Fachgesellschaften Deutschlands (AWMF) aufgenommen. Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie – vertreten durch die CACP – vergibt die DGK seit 2007 an qualifizierte Kliniken das Zertifikat für chirurgische Kompetenz-, Referenz- und Exzellenz-Zentren sowie zusätzlich gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie (DGGG) und der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) ein Zertifikat für Interdisziplinäre Kontinenz- und Beckenboden-Zentren.

Bisheriges Präsidium

Jahr Präsident Vizepräsident Geschäftsführer Schatzmeister
2016 Prof. Dr. H. Messmann Prof. Dr. S. Post Prof. Dr. A. Herold Prof. Dr. T. Schiedeck
2015 Prof. Dr. Dr. h.c. W. Hohenberger Prof. Dr. H. Messmann Prof. Dr. A. Herold Prof. Dr. T. Schiedeck
2014 Prof. Dr. Dr. h.c. W. Hohenberger Prof. Dr. H. Messmann Prof. Dr. A. Herold Prof. Dr. T. Schiedeck
2013 Prof. Dr. E. Stange Prof. Dr. Dr. h.c. W. Hohenberger Prof. Dr. A. Herold Prof. Dr. T. Schiedeck
2012 Prof. Dr. E. Stange Prof. Dr. Dr. h.c. W. Hohenberger Prof. Dr. A. Herold Prof. Dr. T. Schiedeck
2011 Prof. Dr. R. Arbogast Prof. Dr. E. Stange Prof. Dr. A. Herold Prof. Dr. T. Schiedeck
2010 Prof. Dr. R. Arbogast Prof. Dr. E. Stange Prof. Dr. A. Herold Prof. Dr. T. Schiedeck
2009 Prof. Dr. F. Hartmann Prof. Dr. R. Arbogast Prof. Dr. A. Herold Prof. Dr. T. Schiedeck
2008 Prof. Dr. F. Hartmann Prof. Dr. R. Arbogast Prof. Dr. A. Herold Prof. Dr. T. Schiedeck
2007 Prof. Dr. K-W. Jauch Prof. Dr. F. Hartmann Prof. Dr. A. Herold Prof. Dr. T. Schiedeck
2006 Prof. Dr. K-W. Jauch Prof. Dr. F. Hartmann Prof. Dr. A. Herold PD Dr. T. Schiedeck
2005 Dr. G. Pommer Prof. Dr. K-W. Jauch Prof. Dr. A. Herold PD Dr. T. Schiedeck
2004 Dr. G. Pommer Prof. Dr. K-W. Jauch PD. Dr. A. Herold PD Dr. T. Schiedeck
2003 Prof. W. Hartschuh Dr. G. Pommer PD. Dr. A. Herold PD Dr. T. Schiedeck
2002 Prof. W. Hartschuh Dr. G. Pommer Prof. Th. Hager Dr. J. Lill
2001 Prof. W. Heitland Prof. W. Hartschuh Prof. Th. Hager Dr. J. Lill
2000 Prof. W. Heitland Prof. W. Hartschuh Prof. Th. Hager Dr. J. Lill
1999 Prof. H Egger Prof. W. Heitland Prof. Th. Hager Dr. J. Lill
1998 Prof. H Egger Prof. W. Heitland Prof. Th. Hager Dr. J. Lill
1997 Prof. R. Winkler Prof. H. Egger Prof. Th. Hager Dr. J. Lill
1996 Prof. R. Winkler Prof. H. Egger Prof. Th. Hager Dr. J. Lill
1995 Prof. V. Wienert Prof. R. Winkler Prof. Th. Hager Dr. J. Lill
1994 Prof. V. Wienert Prof. R. Winkler Prof. Th. Hager Dr. J. Lill
1993 Prof. G. Lux Prof. V. Wienert Prof. Th. Hager Dr. J. Lill
1992 Prof. G. Lux Prof. V. Wienert Prof. Th. Hager Dr. Dr. R. Alpers
1991 Prof. Th. Hager Prof. V. Wienert Dr. P. Forstmann Dr. Dr. R. Alpers
1990 Prof. Th. Hager Prof. V. Wienert Dr. P. Forstmann Dr. Dr. R. Alpers



Entwicklung der Mitgliederzahl ab 1991

Mitgliederentwicklung der DGK e.V.

DGK e.V. | Maienstraße 3 | 79102 Freiburg | Tel.: 0761 70438 113 | Fax: 0761 70438 114 | Impressum | Datenschutzerklärung